Das Schloss in winterlicher Atmosphäre © I.E. Fischer Marion & Sobo Band © Pollert Vokalensemble Stefan Lex © G. Holtschneider Museum und Forum Schloss Homburg in der Abenddämmerung © I.E. Fischer Minguet Quartett © F. Rossbach Julian & Roman Wasserfuhr mit Jörg Brinkmann © C. Walsh

Presse

Engelbert Humperdinck – ein musikalisches Portrait

Am 14. Januar 2018 lädt das Museum und Forum Schloss Homburg zu einer musikalischen Soiree und Lesung aus der aktuellen Humperdinck-Biographie ein

Oberbergischer Kreis. Im Jahr 2021 jährt sich zum 100. Mal der Todestag des Komponisten Engelbert Humperdinck. Schon am 14. Januar 2018 können Sie sich im Rahmen des Portraitkonzerts im Museum und Forum Schloss Homburg ein Bild von der Musik des Künstlers machen. Das Portrait-Konzert erlaubt ab 17:00 Uhr eine Zeitreise durch Humperdincks kompositorisches Schaffen und Einblick in heute weitgehend unbekannte musikalische Schätze aus seiner Feder.

Musikalisch wird die Soiree von den Musikerinnen und Musikern des Hardenberg-Quartetts interpretiert. Es spielen: Roland Hardenberg und Judith Oppel (Violine), Zsuzsanna Pènzes-Büdenbender (Viola) und Ji-Eun Noh (Violoncello) sowie Christian Ubber, Pianist und Mitherausgeber des neuen Humperdinckbuches.

Dr. Christian Ubber, Leiter der Musikwerkstatt Engelbert Humperdinck Siegburg, stammt ursprünglich aus dem Oberbergischen und ist Schloss Homburg und der Region Nümbrecht durch zahlreiche Veranstaltungen eng verbunden. Er studierte Klavier, Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Geschichte in Köln.

Im Anschluss an den musikalischen Teil wird in einer Lesung aus der aktuell erschienen Biographie „Engelbert Humperdinck – Ein biographisch-musikalisches Lesebuch" Leben und Wirken des Künstlers beleuchtet. Das Buch, in dem unter anderem Humperdincks Besuche des Oberbergischen Landes gewürdigt werden, wird im Rahmen des moderierten Portraitkonzertes vorgestellt.

Das wohl bekannteste Werk Humperndincks (1854–1921) ist die Märchenoper „Hänsel und Gretel". Der Siegburger erlangte durch dieses Werk und „Königskinder" Weltgeltung. Dem Oberbergischen ist er durch seine Aufenthalte in Wolfscharre bei Marienberghausen verbunden, wo er mehrere Jahre zur Sommerfrische weilte und an den „Königskindern" arbeitete, der Sage nach sollen hier auch Teile der Märchenoper „Hänsel und Gretel" entstanden sein.

Konzertkarten der Kategorie I kosten 20,00 Euro, Karten der Kategorie II kosten 15,00 Euro. Weitere Informationen unter www.schloss-homburg.de.

Kartenvorverkauf:

  • Kölnticket, www.koelnticket.de, Telefon 0221 2801
  • AggerTicket Forum Gummersbach und Overath, www.aggerenergie.de, Telefon 02261 3003-888
  • kabelmetal gGmbH, www.kabelmetal.de, Telefon 02292 9590710
  • Museumskasse Schloss Homburg, Telefon 02293 9101-71 (Di – So, 10:00 – 16:00 Uhr)

 

Das Bild von H. Junkers, Stadtarchiv Siegburg, zeigt Engelbert Humperndinck. (Foto: OBK)
Das Bild von H. Junkers, Stadtarchiv Siegburg, zeigt Engelbert Humperndinck. (Foto: OBK)